Vor 67 Jahren: Die rätselhaften Lubbock Lights

Eine Massen-UFO-Sichtung, die im Jahre 1951 über der texanischen Stadt Lubbock stattfand, ist bis heute ungeklärt und rätselhaft geblieben.

Als die so genannten Lubbock Lights wird eine ungewöhnliche Lichterformation bezeichnet, die von August bis September 1951 über der Stadt Lubbock in Texas zu sehen war. Das Phänomen trat erstmals am 25. August gegen 21.20 Uhr auf und wurde zuerst von einer Gruppe von Wissenschaftlern bemerkt, die draußen gesessen hatten. Sie hatten eine Reihe von 15 bis 30 hellen Lichtern beobachtet die in einer V-Formation mit enormer Geschwindigkeit über ihre Köpfe hinwegflogen und verschwanden. Eine Stunde später tauchten sie wieder auf und das Szenario wiederholte sich.

Über mehrere Wochen hinweg wurden diese mysteriösen Lichter über Lubbock beobachtet und aus allen Teilen der Stadt meldeten Hunderte von Einwohnern ihre Sichtungen. Einer der Augenzeugen, Dr. Grayson Mead, schilderte: „Sie schienen etwa so groß wie ein Teller zu sein und waren grünlich-blau, leicht fluoreszierend. Sie waren kleiner als der Vollmond am Horizont. Es gab etwa ein Dutzend bis fünfzehn dieser Lichter…. sie waren absolut kreisförmig…. es vermittelte uns allen…. ein extrem unheimliches Gefühl.”

Das Interesse, dem Geheimnis auf den Grund zu gehen, war so groß, dass die ursprüngliche Gruppe von Wissenschaftlern, die die Lichter zuerst gesehen hatten, beschloss, eine eigene Untersuchung zu starten. Sie stellten fest, dass die Objekte immer von Norden nach Süden zu fliegen schienen, doch trotz aller Bemühungen konnten die Wissenschaftler nicht feststellen, was sie waren.

Die US-Luftwaffe versuchte später, das Phänomen damit zu erklären, dass die Leute lediglich die Lichter der neuen Straßenlaternen in der Stadt gesehen hätten, die von den Vögeln reflektiert wurden. Dem wurde von den Zeugen jedoch energisch widersprochen, sie beharrten darauf, dass sich die Objekte viel zu schnell bewegt hätten, um es derart dubios damit erklären zu wollen.

Captain Edward J. Ruppelt, Gründer und Leiter des berühmten (und umstrittenen) Project Blue Book, einer formellen Regierungsstudie über nicht identifizierte Flugobjekte, erklärte in seinem Fallbuch The Report on Unidentified Flying Objects folgendes dazu: „Es waren keine Vögel und keine reflektierten Lichter, aber es waren auch keine Raumschiffe. Die Lichter…. wurden positiv als ein sehr alltägliches und leicht erklärbares Naturphänomen identifiziert. Es ist jedoch sehr bedauerlich, dass ich nicht verraten kann, wie die Antwort gefunden wurde…… Das Erzählen der Geschichte würde dazu führen, dass [die Identität des Wissenschaftlers, der die Antwort geliefert hat, bekannt würde] und…. Ich versprach dem Mann völlige Anonymität.”

Ruppelt verstarb mit nur 37 Jahren am 15. September 1960 und nahm das Geheimnis mit ins Grab, was dieses mysteriöse »Naturphänomen« gewesen sein soll. Doch kann es sich überhaupt um ein natürliches Naturphänomen gehandelt haben? Zweifeln sind angebracht, da man wohl kaum deswegen so eine Geheimniskrämerei betreiben würde und sich deswegen auch kein Wissenschaftler in der Anonymität verstecken müsste.

Gegen ein Naturphänomen spricht auch eine Textpassage in Ruppelts Buch, in der er beschreibt, wie die Frau eines ortsansässigen Ranchers reagierte, als sie diese Lichter am Himmel erblickte: „Kurz nach Einbruch der Dunkelheit war seine Frau nach draußen gegangen, um ein paar Laken von der Wäscheleine zu nehmen. Er war im Haus und las die Zeitung. Plötzlich kam seine Frau ins Haus gelaufen….’so weiß wie die Laken, die sie trug’. Der Grund, warum seine Frau so aufgewühlt war, war, dass sie ein großes Objekt schnell und geräuschlos über das Haus gleiten gesehen hatte. Die Frau beschrieb es als „ein Flugzeug ohne Rumpf”, dessen Flügel von leuchtend blauem Licht verhüllt wurden.”

Welches Naturphänomen hat leuchtend-blaue Flügel und kann geräuschlos fliegen?

 

© Fernando Calvo*, Foto: Project Blue Book

Nachrichtenquelle: https://terra-mystica.jimdo.com/ufos-au%C3%9Ferirdische/vor-67-jahren-die-r%C3%A4tselhaften-lubbock-lights/

Be the first to comment

Leave a comment

Your email address will not be published.


*


Unterstütze uns!

Abonnieren Sie uns!