Ehemaliger US-Geheimdienstler: Material ist außerirdisch

Im Rahmen des 27. International UFO Congress hat ein ehemaliger Beamter des militärischen US-Geheimdienstes nun einige wenige Details zu den außerirdischen Materialien bekanntgegeben, die im Dezember nur nebensächlich erwähnt wurden.
Laut einem Artikel vom Dezember 20017 in der New York Times hatte das Pentagon hat zum ersten Mal offiziell bestätigt, ein geheimes Programm ins Leben gerufen zu haben, das darauf abzielte, UFOs zu erforschen, die am Himmel über den Vereinigten Staaten gesichtet wurden (wir berichteten). Es lief unter dem Namen »Advanced Aerospace Threat Identification Program« (AATIP) (deutsch: Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum) von 2007 bis 2012 und hatte ein stolzes Jahresbudget von 22 Millionen Dollar zur Verfügung, das im jährlichen Verteidigungshaushalt offiziell nicht auftauchte. Das ganze wurde unter der Leitung eines Beamten des militärischen Geheimdienstes, Luis Elizondo, im fünften Stock des C-Rings des Pentagons, tief im Labyrinth des Gebäudes, betrieben. Die New York Times fand zudem heraus, dass das AATIP Immobilien in Las Vegas besaß, die für die „Lagerung von Metalllegierungen und anderen Materialien“ verwendet wurden, die „aus unbekannten Luftphänomenen geborgen wurden”.
Nun stand während der weltweit größten UFO-Konferenz, die vom 14 bis 17 Februar in Phoenix, Arizona, stattfand, auch ein Exklusiv-Interview im Programm, das der Veranstalter und Gastgeber Alejandro Rojas mit Luis Elizondo durchgeführt hatte. Darin erklärt Elizondo, dass es sich bei diesem außerirdischen Material keineswegs um eine Legierung handelte, wie die New York Times geschrieben hatte. „Ich teilte auf unserer Konferenz mit, dass Elizondo mir gesagt hat, dass es sich um ein »Metamaterial« mit seltsamen Isotopenwerten handelt, die darauf hindeuten, dass es nicht von der Erde stammt”, wird Rojas auf Express.co.uk zitiert Ein Metamaterial ist eine künstlich hergestellte Struktur, deren Durchlässigkeit für elektrische und magnetische Felder von der in der Natur üblichen abweicht.
Elizondo sagte im Interview: „Die Frage lautet, ob es aus dem inneren Raum, dem äußeren Raum oder irgendwo dazwischen kommt. Ich weiß es nicht. Das Datenmaterial, das wir gesehen haben, ist so fortschrittlich, dass es sehr schwer für uns ist, unsere Beobachtungen mit unserem Verständnis der Quantenmechanik nachzuvollziehen. Dass diese Art von Technologie bereits verfügbar war, als wir sie zum ersten Mal sahen, halte ich für unwahrscheinlich ist, ich will nicht sagen, dass es unmöglich ist, doch ich denke, dass es sehr, sehr unwahrscheinlich ist, dass es aus einem anderen Land wie Russland oder China kam.“
Bisher sind jedoch keine Bilder der vermeintlich außerirdischen Materialien oder Berichte über durchgeführte Analysen aufgetaucht. Ebenso wenig wurden weitere Einzelheiten darüber bekannt, wo sie gefunden wurden, wie viele es sind oder was mit ihnen geschehen ist. Express.co.uk fragte Herrn Rojas, warum es keine Freigabe des Materials, der Bilder oder weiterer Details gegeben habe. Er antwortete nicht direkt, sondern erklärte: „Ich finde, dass Herr Elizondo aufrichtig ist und obwohl einige UFO-Forscher meinen, dass wir vorsichtig sein sollten, einem Regierungsinsider mit einem Geheimdiensthintergrund zu vertrauen, sind die Enthüllungen, die er bisher geteilt hat, außergewöhnlich. Auch gegenüber Nick Pope, der eine ähnliche Position wie Mr. Elizondo im Verteidigungsministerium des Vereinigten Königreichs innehatte, waren anfangs viele skeptisch, doch Nick hat sich bei der Legitimierung der Notwendigkeit UFO-Fälle zu untersuchen, als unbezahlbar erwiesen, und ich glaube, Elizondo wird sich als derselbe erweisen.“
© Fernando Calvo*, Foto: via YouTube

Nachrichtenquelle: https://terra-mystica.jimdo.com/ufos-au%C3%9Ferirdische/ehemaliger-us-geheimdienstler-material-ist-au%C3%9Ferirdisch/

Be the first to comment

Leave a comment

Your email address will not be published.


*


Unterstütze uns!

Abonnieren Sie uns!