Die Pyramiden und das Pentagon (Video)

Die streng geheimen Forschungen von Regierungen und Geheimdiensten zu mystischen Relikten, untergegangenen Zivilisationen und außerirdischen Besuchern.

Die Hüter uralter und äußerst brisanter Geheimnisse! Was haben solch mysteriöse Phänomene wie die Arche Noah am Ararat, die Schriftrollen von Qumran, die ägyptischen Pyramiden, Stonehenge und Avebury, die biblische Bundeslade, Kornkreise, UFOs und Plasmaerscheinungen miteinander gemein?

Die Antwort ist verblüffend: Sie erregten und erregen allesamt das Interesse von Militär und Geheimdiensten. Über ihre Geheimdienste überwachen hauptsächlich die USA Wissenschaftler in aller Welt, arbeiten mit ihnen zusammen und betreiben selbst streng geheime Forschungen.

Der Bestsellerautor Nick Redfern hat sich intensiv mit diesem Thema beschäftigt. Er sichtete Unterlagen in Archiven, sprach mit Informanten und Whistleblowern. Was Redfern herausgefunden hat und jetzt in diesem Buch veröffentlicht, ist spektakulär. Der Autor zeigt vor allem die Machenschaften der Amerikaner auf.

Er gibt Einblicke in die verstörenden Forschungsergebnisse von Regierung und Militär. Und er beschreibt, wie die Erkenntnisse manipuliert werden. Denn die Verantwortlichen sorgen immer wieder dafür, dass Archivmaterial unzugänglich bleibt oder verschwindet. Dass Forscher zu Stillschweigen verpflichtet oder gar mit dem Tod bedroht werden.

Wenn Sie dieses beeindruckende Buch lesen, werden auch Sie sich fragen: Warum werden wichtige Erkenntnisse mit so viel Aufwand verheimlicht? Stimmen möglicherweise die Gerüchte, nach denen Dinge ans Tageslicht kamen, die unser Weltbild vollständig verändern würden?

Dinge, die es notwendig machen, die Geschichte der Menschheit und die der Religionen umzuschreiben? Es sieht ganz danach aus!

Erfahren Sie in dem Buch „Die Pyramiden und das Pentagon„:

– weshalb die seit 1949 existierenden Bilder der »Arche Noah« so vehement unter Verschluss gehalten werden

– wie die Pyramiden in Ägypten wirklich gebaut wurden und unter welch mysteriösen Umständen der Forscher verstarb, der den Amerikanern dieses Geheimnis abtreten musste

– was uns Regierungen über die Monumente auf dem Mars verheimlichen

– weshalb der amerikanische Einmarsch in den Irak nicht zuletzt der Suche nach dem »Sternentor« diente

– welche Verbindung es zwischen dem UFO-Absturz bei Roswell und den Schriftrollen vom Toten Meer gibt

– was die NSA über Kornkreise in Erfahrung gebracht hat

– warum die Berichte über einen prähistorischen Atomkrieg den Vater der Atombombe, Robert Oppenheimer, so schockierten.

Der Autor beginnt mit der Arche Noah bzw. dem, was man im Laufe der Zeit über sie herausgefunden hat. Ende der Vierzigerjahre des letzten Jahrhunderts wurden zufällig von einem Militärflugzeug Aufnahmen vom in der Türkei liegenden unzugänglichen Berg Ararat gemacht. Auf diesen Fotos erkannte man Strukturen, die als schiffsähnlich gedeutet wurden, wenn auch das Objekt sehr alt sein und größtenteils unter Eis stecken sollte.

Und nun begann sich das amerikanische Militär dafür zu interessieren, es könnten ja in diesem Artefakt – sollte es sich als echt herausstellen – irgendwelchen Hightech-Geräte oder Reste davon einer längst verschollenen Zivilisation vorhanden sein. Sogar vom eventuellen Einfluss alter Götter-Astronauten bzw. Außerirdischen war die Rede.

Die menschlichen Überlieferungen und Sagen sprechen alle von irgendwelchen Göttern, die vom Himmel gekommen seien und der Menschheit Wissen und gewisse Techniken vermittelt hätten. Interessanterweise geht man hier, angelehnt an die Präastronautik, von Außerirdischen aus, die einst die Erde besucht hätten.

Ob die Arche Noah nun wirklich auf dem Ararat liegt oder nicht, oder ob es sich nur um eine zufällig schiffsähnliche Gesteinsstruktur handelt, wird allerdings offen gelassen.

Denn damit kommt der Verfasser zu den Pyramiden. Da es bisher nicht zufriedenstellend geklärt ist, wie es die alten Ägypter geschafft haben sollen, die zum Bau dieser mächtigen Bauwerke benötigten tonnenschweren Gesteinsblöcke zu transportieren und dann aufeinander zu schichten, werden inzwischen Theorien aufgestellt, wonach die alten Baumeister wohl eine Möglichkeit kannten, diese Blöcke schwerelos werden zu lassen, sprich: Levitation.

Wie auch immer, ob mittels (Ultra-) Schall, irgendwelchen magischen Ritualen oder mit technischen Geräten. Allerdings ist nicht nur die Frage des Transports bisher ungelöst, sondern auch die Frage des Steinabbaus ohne Schnittabfall sowie die Zusammensetzung der Steinblöcke in derselben Reihenfolge, wie sie im Steinbruch abgebaut wurden.

Denn auch hierfür kann eigentlich nur eine Hochtechnologie infrage kommen. Aber diese Fragen werden im Buch nicht erwähnt. Jedenfalls ist – wen wundert es? – die US-Regierung brennend daran interessiert, hinter das Geheimnis der angewandten Levitation bzw. Antigravitation zu kommen, wie sie bereits vor Jahrtausenden offenbar angewandt wurde. Diese Suche beschränkt sich nicht nur auf Ägypten, sondern auf die ganze Welt.

Und da es nicht auszuschließen ist, dass hier irgendwelche Außerirdischen agierten, kommen hier natürlich auch ihre Raumfahrzeuge, die UFOs, ins Spiel, zumal auch diese wohl mit Antigravitation flogen. Von den alten zu den aktuellen UFO-Sichtungen ist es nur ein kleiner Schritt.

Nächster Punkt: Atomare Vernichtung in prähistorischer Zeit. Allein diese Vorstellung ist erschreckend, es gibt jedoch insbesondere im indischen Raum Überlieferungen, dass es einst auf der Erde eine Hochzivilisation gegeben habe, die sich schlussendlich atomar zerstörte. Diese Überlieferungen sind derart detailgenau in der Schilderung nicht nur des atomaren Grauens und seiner Folgen, sondern auch der dazu verwendeten Fluggeräte und Waffen.

Und der Einsatz solcher Waffen, die atomare Verstrahlung, ist noch heute nachweisbar. Nicht umsonst wird in Indien fieberhaft daran gearbeitet, zumindest die Fluggeräte zu rekonstruieren. Das steht jedoch nicht in diesem Buch.

Dann macht der Autor einen Sprung zum Mars, genauer: zur Cydonia-Region. Dort wurden auf Fotos der Viking-Sonden in den Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts seltsame Strukturen fotografiert, unter anderem das berühmte „Marsgesicht“. Sicher, die heutige Generation kennt das kaum noch.

Aber damals, und in der Folge durch besser aufgelöste Fotos der Marssonde Global Surveyor, fanden sich nicht wenige (Außenseiter-) Forscher, die durch Bildanalysen versuchten, das Rätsel zu lösen. Denn in unmittelbarer Nachbarschaft liegt ein Gebiet mit recht großen pyramidenförmigen Objekten. Könnte es sich hierbei um Hinterlassenschaften einer ehemaligen Mars-Zivilisation handeln?

Zumindest könnten diese Objekte tatsächlich künstlich angelegt worden sein. Und so wundere ich mich bis heute, dass die NASA ihre Marsroboter bisher immer in völlig uninteressanten Mars-Gegenden landete, anstatt die Cydonia-Objekte näher zu untersuchen.

Der Verfasser versucht dann, Zusammenhänge zwischen Mars und dem alten Ägypten (etwa der Sphinx-Figur in Gizeh) herzustellen, bleibt jedoch nach meiner Meinung auf halbem Weg stecken, denn es gibt noch weitaus mehr Gemeinsamkeiten, etwa der Name Kairos (Al Qahira), der nicht weniger als „Mars“ bedeutet, oder die Anordnung der drei Gizeh-Pyramiden exakt nach den drei großen Schildvulkanen des Mars (und nicht etwa nach den Orion-Sternen), um nur diese zu nennen.

Und allüberall sind US-Geheimdienste sowie das Militär dabei, es könnte ja etwas gefunden werden, was für neue Waffen Verwendung finden könnte.

An welchen Schweinereien in unserer Zeit gearbeitet wird, listet Redfern ebenfalls auf. Etwa die Möglichkeit, holographische Bilder in die Luft zu „zaubern“, um damit „himmlische Visionen“ zu erzeugen, verbunden mit der Beeinflussung der Menschen, indem ihnen irgendwelche Botschaften direkt ins Gehirn projiziert werden.

Es ist erschreckend, was die Militärs so alles vorhaben. Das Buch liest sich gut und ist spannend geschrieben, allerdings könnte zu dem einen oder anderen Thema noch weitaus mehr gesagt werden.

Dabei stehen nicht nur die Phänomene selbst im Fokus der Dienste, auch die private Forschergemeinde wird systematisch ausgespäht um zu erfahren wie weit der dortige Informationsstand ist. Übrigens nicht nur in den USA oder Großbritannien, sondern auch in Deutschland!
So können wir etwa auf Seite 190 erfahren – Zitat:
„Bei der ersten europäischen Zusammenkunft der Society for Scientific Exploration, die am 7. und 8. August 1992 in München stattfand und auf deren Tagesordnung unter anderem die Kornkreise standen, nahmen auch Agenten des amerikanischen Staatsapparates teil. Ein ursprünglich als geheim eingestuftes, dreiseitiges Dokument über die Konferenz wurde gemäß dem Freedom of Information Act von der Defence Intelligence Agency freigegeben“.

Inhaltsverzeichnis

KAPITEL 1: Entdeckungen am Toten Meer 13
KAPITEL 2: Untertassen und Schriftrollen 21
KAPITEL 3: Geheimnisse der Arche Noah 35
KAPITEL 4: Der Ararat und die Agency 47
KAPITEL 5: Mondstaub auf dem Berg 59
KAPITEL 6: Levitation und die Pharaonen 75
KAPITEL 7: Pyramiden-Power 85
KAPITEL 8: Verschwörungen bei der Marine 97
KAPITEL 9: Die Beherrschung der Schwerkraft 109
KAPITEL 10: Atomare Vernichtung in prähistorischer Zeit 117
KAPITEL 11: Sprechen wie ein Ägypter 131
KAPITEL 12: Die Rätsel des Roten Planeten 145
KAPITEL 13: Die Marspyramiden 153
KAPITEL 14: Verschwörungen um den Mars 169
KAPITEL 15: Die Kreise des Jüngsten Tages 187
KAPITEL 16: Himmlische Visionen 199
KAPITEL 17: Dschinn, Sternentore und Unsterblichkeit 219
KAPITEL 18: Auf der Suche nach alten Artefakten 231
KAPITEL 19: Die tanzenden Steine Englands 245
KAPITEL 20: Stonehenge und Geheimdossiers 255

Quellen: PublicDomain/Nick Redfern/efodon.de/superspektrum.blogspot.de am 04.10.2017

Nachrichtenquelle: https://www.pravda-tv.com/2017/10/die-pyramiden-und-das-pentagon-video/

Be the first to comment

Leave a comment

Your email address will not be published.


*


Unterstütze uns!

Abonnieren Sie uns!